Buchrezension: Daniel C. Schmidt – 111 Gründe, Borussia Dortmund zu lieben

Dass der BVB der tollste Verein der Welt ist, davon muss man in der Regel keinen BVB-Fan überzeugen. Die Gründe, warum ausgerechnet Borussia der Herzensverein ist, sind aber natürlich vielfältig. Und Gründe, diesen Verein zu lieben, gibt es genug: 111 um genau zu sein.

So viele hat Daniel C. Schmidt für sein Buch zusammen bekommen. Dabei streift er die Geschichte des BVB („Weil man in Dortmund keine 76 Minuten braucht, um ein Tor aufzustellen“), ebenso wie das Stadion („Weil die Stimmung im Westfalenstadion einmalig, sagenumwoben, ja geradezu magisch ist“ und auch das kulinarische Angebot ebendort („Weil in Dortmund die Stadionwurst ‚knackig, fest und gut durch‘ ist und nicht auf der Bank sitzt“).

Acht Kapitel

Das Buch gliedert sich in acht Kapitel zu den Themen Spieler und Triumphe, Stadion und Fans, 50er und 60er Jahre, Kurioses, Champions League und Finanzchaos, Schwarz-Gelbe Bestmarken, die Renaissance des BVB. Zuletzt wird BVB-Trainer Jürgen Klopp mit einem eigenen Kapitel gewürdigt.

Buchcover. Foto: Schwartzkopf & Schwarzkopf Verlag Berlin.

Buchcover. Foto: Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag GmbH Berlin.

Restlos alle Gründe zu sammeln, die den Verein liebenswert machen, ist natürlich eine Herkulesaufgabe. Wahrscheinlich wird man immer jemanden finden, der sagt: „Mir fällt aber noch was ein!“ Die Gründe dann nicht nur aufzulisten, sondern sie mit unterhaltsamen Geschichten zu untermauern, ist die Kunst.

Anekdoten

„Eine Liebeserklärung an den großartigsten Verein der Welt“ wollte der Autor verfassen und das ist ihm in weiten Teilen auch gelungen. Nur manchmal tauchen Anekdoten auf, bei denen der Leser ein bisschen grübelt, wie die nun zum Thema passen. Denn nicht alle Gründe, die Schmidt nennt, sind wirklich zwingend „Gründe“, den BVB zu lieben: „Weil Jens Lehmann in Dortmund immer Köpfchen bewies“ beispielsweise ist zwar eine tragische und unabänderliche Tatsache und sicher auch ein Kuriosum der Bundesliga-Geschichte, aber vielleicht nicht unbedingt ein Grund, den BVB zu lieben. Manche Punkte gehen daher eher als Anekdoten durch denn als echte Gründe.

Kreativer Ansatz

Grundsätzlich ist der Ansatz, die Geschichte des BVB einfach anhand seiner vielen witzigen und kuriosen Begebenheiten und anhand beeindruckender Fakten zu erzählen aber kreativ und auch einfach mal etwas anderes: oft tauchen diese ja in den einschlägigen Publikationen auf, meist um den Fließtext etwas aufzulockern. Doch hier stehen sie im Vordergrund. Und auch wenn in diesem Buch keine völlig neuen Geschichten auftauchen, so gibt es doch immer wieder welche, die selbst den eingefleischtesten Fan vielleicht mal entfallen sind und die ihm beim Lesen dann wieder einfallen und ihn zum Schmunzeln bringen.

Das Buch ist locker und witzig geschrieben und liest sich flott. Es ist die perfekte Bahn- oder Urlaubslektüre, oder auch ein schönes Geschenk für einen BVB-Fan. Dieses Buch passt auf jeden Fall gut in den schwarz-gelben Bücherschrank. Warum? Grund 111: „Weil das Ergebnis ganz cool geworden ist“.

Daniel C. Schmidt, 111 Gründe, Borussia Dortmund zu lieben, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2013, 239 S. 9,95 €

Advertisements

Ein Gedanke zu „Buchrezension: Daniel C. Schmidt – 111 Gründe, Borussia Dortmund zu lieben

  1. Pingback: Rezension: 111 Gründe, Borussia Dortmund zu lieben von Daniel-C. Schmidt > Borussia Dortmund, Produkttest, Rezension > Buchkritik, BVB, Daniel-C Schmidt, Rezension, Schwarzkopf & Schwarzkopf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s